Dynacord P3 System PA mit Gauss 2″ | Wir erinnern uns

in in Auftritte

Vermutlich wird es nie wieder eine Anlage geben, die so lange erfolgreich betrieben wird und darum erinnern wir uns in diesem Bericht an einen alten Bekannten, die Dynacord P3.

1988 hat Dirk diese PA gekauft und sie hat nicht nur bei Dirk (zu Recht) viele Jahre gute Dienste geleistet, auch „Lecker Nudelsalat“ hat bis einschließlich 2004 mit der Original PA gearbeitet. Bis 2007 mit der PC Systemendstufe und den Topteilen und weiterhin wurde die wirklich überragenden Top-Teile von unserer Band noch bis zum Sommer 2011 betrieben. Nach wie vor ist diese Anlage von unfassbarer Qualität, dies betrifft jedoch nur die erste Version (Gauss 2″ Treiber), auch zu erkennen am Holzgehäuse und vor allem das Top-Teil des P3 Systems, die Dynacord PCS 12.2. Schwelgen wir ein wenig in Erinnungen.

Da ist sie, die P3. Unser langjähriger Begleiter

Und nun stellt sich vielleicht der eine oder andere die Frage, „was soll daran schon so besonders gewesen sein“. Echte, gesunde Klangeigenschaften sind einfach anders. Heute haben wir uns daran gewöhnt, dass nicht nur digital gearbeitet wird, richtige Frequenzweichen finden sich kaum noch. Sogar auf Schutzschaltungen wird oftmals verzichtet. Neben Aktivboxen sind es vor allem die „richtigen Amps“ die man benötigt, sprich …. die richtige Korrektur in den entsprechenden Frequenzen. Hier und da sind die Resultate wirklich gut, aber grundsätzlich hat man eben keine Stimme wie Barry White, wenn man einfach nur Bässe am Mischbult auf das Mikrofon gibt.

So ist es hier vor allem im Bereich ab 1,3 Khz. Alles ab diesem Bereich wird über einen überragenden GAUSS 2″ Treiber wiedergegeben. Transparenz und Dynamik sind unfassbar und micht absolut nichts vergleichbar. Ich vermute auch, eine Box so heute zu bauen, dürfte jeden bezahlbaren Rahmen sprengen.

Ein Blick in das Traum-Topteil mit Gauss Treiber

Unglaublich, links der Gauss Treiber, arbeitet ab 1,3 KHZ und rechts der 12″ EV DL (bass-/mid)

So eine Frequenzweiche kostet. Das Resultat ist hörbar. Leider findet man heute so etwas nicht mehr.

Diese ORIGINAL-PA der erste Reihe lag 1988 bei fast 13.000 DM. Lange hat sie sich daher nicht gehalten und wurde bald mit leichterem Gehäuse und vor allem dem oft verwendeten 1,4″ Treiber von Electrovoice abgelöst. Der 18″ Bass war zu schwach und die unverwüstlichen Endstufen bleischwer. Heute gibt es praktikablere Endstufen, zum Teil auch bessere und vor allem leistungsfähriger Bässe. Das war der klare Schwachpunkt der alten Dynacord PA.

Das Hightlight ist und bleibt dieses unfassbare Topteil. Zugegeben, es braucht eigentlich 2×12″ um die richtigen Low-Mids liefern zu können. Dann wäre jedoch das Gewicht wieder zu hoch gewesen. Kompromisse werden überall gemacht. Bei dem TopTeil der alten Dynacord P3 aus den 80er Jahren jedoch, so wenig wie wir sie bis heute kaum irgendwo anders haben finden können.